Seminare in Tagungs-Stätten

Den Horizont erweitern

Breslau und Schlesien – eine europäische Kulturregion

Termin
Sonntag, 10. Juni, 17:00 Uhr, bis Samstag, 16. Juni 2018, nach dem Frühstück

Beschreibung
Das Seminar möchte Einblicke in die wechselvolle Geschichte der deutsch-polnischen Beziehungen bieten und geht der Frage nach dem kulturellen Gedächtnis nach. Wie können Deutsche und Polen ihre spannungsgeladene Geschichte aufarbeiten, und welchen Beitrag leistet hierzu die Erinnerungskultur?

Breslau und Schlesien bieten viele Ansätze zur Aufarbeitung der gemeinsamen Geschichte: Die Begegnungsstätte Kreisau bringt die Rolle des Kreisauer Kreises als Impuls zur Überwindung von Diktaturen ebenso nahe wie die die Bedeutung der Solidarność für den Demokratisierungsprozess in Polen. Das Weltkulturerbe „Jahrhunderthalle“ wurde anlässlich der Einhundertjahrfeier des Sieges über Napoleon 1913 errichtet. Das „Panorama Racławicka“  und die witzigen Zwerge, die in Breslau an die skurrilen Happenings der „Orangen Alternative“ zur Zeit des Kriegsrechts (1983-1984) erinnern, sind wesentliche Bestandteile der polnischen Erinnerungskultur. Wichtige Aspekte zur Aufarbeitung der gemeinsamen deutsch-polnischen Geschichte liefern die Ausstellung „100 Jahre Breslau“, der alte jüdische Friedhof, die Friedenskirche in Schweidnitz, die Zisterzienserklöster in Leubus und Trebnitz und das Gerhart Hauptmann Museum in Agnetendorf. Die Altstadt von Breslau mit dem Rynek, der Dominsel und der Leopoldina veranschaulicht die Bedeutung der Stadt als europäischer Kulturraum.

Programm
Das umfassende Seminar-Programm kann hier heruntergeladen werden.

Leitung
Prof. Dr. Udo Margedant (Gf) · Telefon: (02225) 704058 · E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Prof. Dr. Marek Hałub (Mch, Cp)

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!Kostenanteil
540 € bei Ü in DZ; 670 € in EZ